WEBINAR So skalieren Sie die Erstellung von Marketinginhalten für die bevorstehenden Festtage

Jetzt anmelden

Wie Omron eine nahtlose, inhaltsgestützte CX mit Hilfe von Bynder erstellt

Omron
Omron image 1

12k+

gespeicherte Assets

4

verwendete Sprachen

7.640

heruntergeladene Assets

Omron Automation ist ein industrieller Auto­matisierungspartner. Das Unternehmen erstellt, verkauft und betreut voll integrierte Automatisierungslösungen in Bereichen wie etwa Sensorik, Steuerung, Sicherheit, Sicht, Bewegung und Robotik. Omron wurde 1933 gegründet und wird derzeit von Yoshihito Yamada geleitet. Die 36.000 Mitarbeitenden helfen Unternehmen in mehr als 110 Ländern, Probleme kreativ zu lösen.

Omron nutzt sein globales Netzwerk und die Leidenschaft für Kreativität, um komplexe Probleme in Branchen wie der Automobilindustrie, der Elektroindustrie, der Verpackungsindustrie, den Biowissenschaften und vielen mehr zu lösen.

Omron Automation Americas x Bynder: Auf einen Blick

Hintergrund
Omron Automation Americas entwickelte eine neue Website und eine Rebranding­Initiative. Das Konzept kam von den internen Marketing­Teams, wobei DEPT­Berater Unterstützung leisteten. Die Verantwort­lichen entschieden sich für die CMS­Plattform SDL Tridion. Doch eines fehlte: die richtigen Inhalte!

Herausforderung
Es gab keinen zentralen Speicher für digitale Inhaltselemente. Stattdessen waren diese über verschiedene Netzwerk­Server und Cloud­Speicher sowie eine Lotus­PDF­Bibliothek verteilt. Bei Omron wusste man, dass ein zentraler Speicher für digitale Inhaltselemente wesentlicher Bestandteil der Website­Initiative sein sollte. Doch zunächst war es unumgänglich, mit den vorhandenen Lösungen und Strategien zu arbeiten.

Lösung
Omron entschied sich aus mehreren Gründen für Bynder als DAM­Lösung. Ausschlaggebend war jedoch die nahtlose Integration zwischen Bynder und dem CMS, SDL Tridion.

Ergebnisse
Omron hat das Kunden­und Partnererlebnis auf der Website vereinfacht und intern Vertrauen aufgebaut, dass auf der Website (und in Bynder) immer die neueste Version eines Inhaltselements zu finden ist. Auch die Suche nach dem richtigen Content zur richtigen Zeit ist nun unkomplizierter.

Unser Ziel mit der Website ist es, dem Endbenutzer zu zeigen, wer Omron ist. Wir sind nicht so sehr ein Teile- und Produktanbieter - wir wollen uns als Lösungspartner neu positionieren.
Karina Orozco
Digital Marketing Manager bei Omron

Situation

2016 entschied Omron im Rahmen einer größeren Website­Initiative, seine Amerika­bezogene SDL Tridion­Instanz von der europäischen Instanz zu lösen. Diese wichtige Entscheidung ermöglichte eine unabhängige Neuausrichtung von Omron auf dem amerikanischen Doppelkontinent. So konnten Botschaft und Marke wie gewünscht transportiert werden. Dieser Schritt ermöglichte es Omron, seine Website 2018 vollständig neu zu gestalten.

Die Website soll dem Endbenutzer zeigen, wofür Omron steht: Das Unternehmen will weniger Lieferant von Teilen und Produkten sein als ein Partner, der Lösungen anbietet. Die Website ist unverzichtbar, denn hier können Kunden Inhalte zu Branchen und Lösungen abrufen sowie Produktinformationen recherchieren.

Um diese Initiative zu berücksichtigen, wurde entschieden, dass die künftige DAM­Lösung auf jeden Fall mit dem CMS von Omron kompatibel sein sollte: SDL Tridion Sites 9.

Omron image 2

Herausforderungen + altes System

Bisher hatte Omron Website­Inhalte direkt im CMS gespeichert, sowie an verschiedenen Orten in verschiedenen Systemen (wie etwa Servern oder Cloudspeichern).

Omron stand vor einer Reihe von Problemen, weil es keinen exklusiven, zentralen Speicher für digitale Inhalte gab:

  • Keine einfache Möglichkeit, neue Dateiversionen hochzuladen
  • Keine Möglichkeit, mehrere große Dateien und Dateitypen zu posten (v. a. Software-Dateitypen)
  • Keine Lösung für die Bereitstellung der Inhalte auf der neuen Website
Wir hatten keinen exklusiven, zentralen Speicher für sämtliche Dokumentationen, Datenblätter, Anleitungen usw. Das war überall verteilt – in einer Lotus-PDF-Bibliothek, auf Netzwerkservern, in Box- oder Dropbox-Konten.
Dan Lauer
Web content specialist bei Omron

Lösung

Wegen der Eigenschaften seiner tech­nischen Produktlinie benötigte Omron ein robustes DAM, das mehrere große Dateien und verschiedene Dateitypen unterstützt sowie die Versionskontrolle garantiert. Ein Hauptgrund, dass Omron sich entschied, Bynder mit der Bereitstellung sämtlicher Inhalte auf der neuen Website zu beauftragen, war die einfache Integration mit SDL Tridion. Mit seiner neuen Kombination von Marketing­Technologie, qualifizierten Leuten und guten Prozessen kann Omron heute auf seiner Website ein personalisiertes und optimiertes Benutzererlebnis anbieten

Spezifische Vorteile

Über die Automatisierung von Website Inhalten hinaus die Vorteile von Echtzeit-Aktualisierungen nutzen
Mit Unterstützung von Wrike, SDL Tridion und Bynder kann Omron nun im Rahmen reproduzierbarer und skalierbarer Prozesse die Inhalte auf seiner Website automatisieren. Lokalisierte Inhalte, wie etwa Datenblätter, sind in Bynder in fünf Sprachen über einen dynamischen Echtzeit­Link mit Anbindung an SDL verfügbar.

Effiziente und zentralisierte Inhaltsverwaltung und größeres Vertrauen
Durch die Zentralisierung digitaler Inhaltselemente kennt Omron stets den Speicherort der neuesten Version eines Inhaltselements und verfügt über einen geeigneten Ort für ausgefallene Dateiarten wie etwa Software­Dateien. Seit das DAM genutzt wird, sind die Verantwortlichkeiten geklärt und es gibt die Gewissheit, in Bynder immer die richtige Version zu finden.

Markenkonsistenz und Auffindbarkei
Die von Bynder bereitgestellten Filter- und Suchfunktionen ermöglichen es dem digitalen Team, bestimmte Dateien, welche aktualisiert werden müssen, problemlos zu finden. Wenn Inhalte in Bynder aktualisiert werden, werden sie automatisch auf der Website aktualisiert. Aber um digitale Assets zu aktualisieren, müssen die Mitarbeiter in der Lage sein, die richtige Version, welche aktualisiert werden sollte, leicht zu finden.

Anbindung weiterer Teams und Büros an Bynder

Omron würde gerne den Benutzerkreis seiner DAM ­Plattform vergrößern und weitere Stakeholder einbinden – und zwar nicht nur in zusätzlichen Teams und Geschäftsbereichen, sondern auch in den Büros auf der ganzen Welt. Die Verantwortlichen für die Produktvermarktung etwa in Japan oder in Europa möchten auf die Masterdateien im DAM zugreifen. Bynder kann helfen, Brücken zwischen den weltweit verteilten Marketing­Teams zu erstellen.

Die Möglichkeit, zu filtern und die Suchmaschinen Power von Bynder zu nutzen, erlaubt es mir, alte Versionen von Dokumenten, die ich aktualisieren muss, schnell zu finden. Und es ist ein weiteres großes Problem gelöst: Bei den alten Systemen war das Hochladen nicht gerade einfach. Mit Bynder kann ich problemlos eine 3 GB große Software-Datei hochladen.
Dan Lauer
Web content specialist bei Omron