Was ist Content Marketing?

Vom Hochladen von Schnappschüssen auf Instagram bis hin zum Sturz in ein TikTok-Kaninchenloch - die meisten Menschen verbringen täglich fast sieben Stunden online. Das gibt Ihnen als Marke die Möglichkeit, an dem teilzuhaben, was die Menschen in Form von Inhalten sehen, lesen oder hören.

Die Kehrseite? Willkommen in einem der am stärksten übersättigten Bereiche des Marketings - 84 % der Unternehmen haben eine Content-Marketing-Strategie. Darüber hinaus berichtet das Content-Marketing Institute, dass 30 % der Marketer planen, ihre Content-Budgets zu erhöhen.

Das Ergebnis ist, dass das Netz mit Artikeln, Videos und Podcasts überfüllt ist, an denen die meisten Menschen kein Interesse haben. Unternehmen brauchen zwar eine schnelle Methode, um Inhalte an die richtigen Personen auf den richtigen Kanälen zu liefern, aber wenn Sie Inhalte ohne eine gut geplante Content-Marketing-Strategie erstellen, haben Sie nichts als leistungsschwache Standardinhalte.

Wenn Sie es falsch anpacken, werden Ihre Inhalte nur noch mehr Unordnung ins Netz bringen. Wenn Sie es richtig machen, werden Sie die Leser für Ihre Inhalte begeistern - und so den Verkehr auf Ihrer Website ankurbeln, in den Suchergebnissen aufsteigen und den Umsatz steigern.

Aber was ist GUTES Content Marketing?

Gutes Content Marketing hat ein Leitmotiv und orientiert sich an den Zielen Ihres Unternehmens. Gutes Content-Marketing bietet Ihrem Publikum einen Mehrwert. Wirklich gutes Content-Marketing fühlt sich vielleicht gar nicht wie Content-Marketing an.

Hier ist die beste Definition für gutes Content-Marketing vom Content-Marketing Institute:

Content-Marketing ist ein strategischer Marketingansatz, der sich auf die Erstellung und Verbreitung wertvoller, relevanter und konsistenter Inhalte konzentriert, um ein klar definiertes Publikum anzuziehen und zu binden - und um letztlich profitable Handlungen der Kunden zu erzielen.

Inhalte umfassen eine große Vielfalt an Materialien. Inhalte können eine E-Mail einer Marke, eine Podcast-Episode, ein Video, ein Meme in den sozialen Medien, eine Infografik oder ein Whitepaper sein. Es kann sich um einen Blog auf der Website eines Unternehmens handeln oder um einen Artikel über eine neue Produktlinie, der für die Website eines Drittanbieters geschrieben wurde und vielleicht über Social-Media-Kanäle oder Content-Aggregationsseiten wie Pinterest oder Reddit verbreitet wird.

Der Schlüssel liegt darin, die besten Inhalte und Content-Marketing-Kanäle für Ihr Publikum zu finden. Schauen wir uns das im Detail an.

Das Rezept für leistungsstarke Inhalte gibt es nicht

Denn letztendlich geht es ums Kochen und, wie man die Zutaten kombiniert, woher man sie bezieht, wann man die Leute füttert und wie hungrig sie sind. Dafür gibt es kein Rezept, sonst würde es ja jeder machen, oder?

Trotz der vielen verschiedenen Arten von Inhalten, die es gibt, haben die besten Inhalte einige Dinge gemeinsam:

  1. Sie basieren auf einer interessanten Idee, die für die Zielgruppe der Marke relevant ist. Joe Pulluzi berichtet, wie ein Unternehmen, das Swimmingpools anbietet, auf die erste Seite von Google gelangte und jeden einzelnen US-Konkurrenten übertraf, indem es Inhalte erstellte, die auf den 50 am häufigsten gestellten Kundenfragen des Unternehmens basierten. Das ist einfach smart.
  2. Er nutzt auf clevere Weise kreative visuelle Elemente oder Bilder. Im Falle eines Blogbeitrags ist es zum Beispiel eine großartige Möglichkeit, den Text mit Screenshots aufzulockern, um den Inhalt zu veranschaulichen und die Leser zum Lesen zu animieren. Ich habe am Ende des Beitrags ein DAM-Meme eingefügt. Ich hoffe, es gefällt Ihnen.
  3. Sie bleiben für immer im Gedächtnis, weil sie einprägsam sind. Denken Sie an Slogans wie "Got Milk?", "Finger lickin' good" und "A diamond is forever". Diese Slogans sind nicht langweilig, noch werden sie leicht vergessen. Sie bleiben oft noch Jahrzehnte nach Abschluss der Kampagne in den Köpfen der Menschen. Und das ist ziemlich cool - dass Ihre Marketing-Botschaften Ihre Amtszeit bei einer Organisation überdauern könnten.

Der Inhalt, mit dem 98 % der Marken beginnen sollten

71 % der kleinen und mittelständischen Unternehmen nutzen soziale Medien, um neue Interessenten zu erreichen. Wenn Sie nicht regelmäßig in den sozialen Medien posten, verschaffen Sie Ihren Konkurrenten einen Vorteil. 98 % der Marken sollten mit folgenden Inhalten beginnen.

Soziale Medien sind ein kostengünstiger Weg, um Ihr Unternehmen auszubauen, und ein schneller Weg, um mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten, was, ehrlich gesagt, die halbe Miete ist. Aber wo sollten Sie posten? Es scheint, als würde ständig eine neue Plattform auftauchen. Welche die Richtige für Sie ist, hängt davon ab, wo sich Ihr Publikum gerne aufhält. Hier sind die gängigsten Demografien für jede Plattform in diesem Moment:

  1. TikTok und Snapchat sprechen die Generation Z an
  2. Facebook wird in der Regel von Millennials und Babyboomern genutzt
  3. Instagram ist generationsübergreifend und beherbergt mehrere Marken, die Menschen unterschiedlichen Alters ansprechen

Es kommt nicht nur darauf an, wo Sie posten, sondern auch, was Sie posten

Social-Media-Plattformen und Websites kommen und gehen, aber die Menschen werden sich an Inhalte erinnern, wenn sie gut sind. Denken Sie an eines der frühesten "viralen" Videos, "Ze end of the world". Warum war es so erfolgreich? Der Schöpfer des Videos sagt, das Rezept sei: "... zwei Teile Populärkultur, zwei Teile politisches Klima, zwei Teile Nostalgiebezug und dann - nein, ich weiß es nicht. [Lacht] Ich glaube nicht, dass es einen Weg gibt, ein virales Video zu kreieren. Etwas wirklich Fesselndes, etwas wirklich Lustiges, das die Leute teilen wollen. Das ist die Frage, die sich Werbetreibende seit etwa 2003 stellen - was macht ein virales Video aus? Was ist die Formel?".

Und was macht soziale Inhalte teilenswert? Die besten Social-Media-Inhalte fangen die Leute beim Scrollen ein. Entweder, weil sie unterhaltsam sind, einen aktuellen Trend oder ein großes Interesse des jeweiligen Publikums aufgreifen oder weil sie die Leute zum Mitmachen animieren.

Stellen Sie sich eine lustige Frage aus einem örtlichen Kino vor: "Wer würde Sie im Film Ihres Lebens spielen? Wer würde deinen besten Freund spielen?". Eine solche Frage regt den Leser zum Mitmachen an und ermutigt ihn, seinen Bruder oder seine Schwester zum Mitmachen zu bewegen.

Das sollten Sie nicht vergessen, wenn Sie Ihre Inhalte aufs nächste Level bringen wollen:

  1. Hashtags helfen dabei, Ihre Inhalte einem neuen Publikum zugänglich zu machen: Finden Sie heraus, welche Hashtags gerade angesagt sind, indem Sie Influencern auf verschiedenen Plattformen folgen und sehen, welche Hashtags sie verwenden.
  2. Markeneigene Medien und kreative visuelle Inhalte helfen Ihnen, sich abzuheben: Experimentieren Sie mit verschiedenen Bildern und messen Sie die Auswirkungen auf Ihre Likes, Kommentare und Shares. Originelle Fotos, z. B. Hinter-den-Kulissen-Aufnahmen Ihres Teams schneiden in der Regel besser ab als allgemeinere Schnappschüsse. Achten Sie darauf, dass die von Ihnen verwendeten Bilder nicht urheberrechtlich geschützt sind (Unsplash ist eine gute Anlaufstelle für Fotos, Ihre eigene Marken-Bibliothek mit markeneigenen Medien ist noch besser).
  3. Langweilige Inhalte werden einfach nicht weiterverbreitet: Fragen Sie sich: "Würde ich das teilen?" Wenn die Antwort "Nein" lautet, dann gehen Sie zurück zum Zeichenbrett.

Jenseits von Social: Ihre Geschichten sollten gelesen, gesehen und gehört werden

Neben den sozialen Medien gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, mit Ihren potenziellen Kunden über Inhalte in Kontakt zu treten.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, Podcasts und Videoserien zu produzieren und zu bewerben, die die laufenden Gespräche in Ihrem Sektor unterhalten oder vertiefen können. Damit Ihre Inhalte gefunden werden, sollten Sie sich ein aktuelles Thema zunutze machen, das bei Ihrer Zielgruppe bereits auf großes Interesse stößt. Um herauszufinden, welche Themen am besten funktionieren, nutzen Sie Social Listening - beobachten Sie Internet-Foren und Social-Media-Kanäle, um herauszufinden, worüber Ihr Zielpublikum spricht.

Wenn Sie zum Beispiel eine Bekleidungsmarke sind, dann ist Nachhaltigkeit derzeit ein großes Schlagwort. Für Lebensmittelmarken ist pflanzliche Ernährung ein großer Trend. Die Menschen sehnen sich nach interessanten und sachkundigen Beiträgen zu "großen Themen". Wiederholen Sie also nicht einfach, was Ihre Konkurrenten sagen, sondern finden Sie einen Weg, etwas zum Gespräch beizutragen.

Verbinden Sie außerdem aktuelle Themen mit einem tieferen Einblick in Ihr Unternehmen. Inhalte sind ein Weg, um mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten. Die Menschen wollen Sie, Ihre Marke und Ihre Unternehmensphilosophie kennenlernen. Sie könnten z. B. ein Interview mit Ihrem CEO veröffentlichen, in dem er erzählt, wie das Unternehmen entstanden ist und welche Ziele er als Nächstes anstrebt.

Vergessen Sie nicht, dass sich die verschiedenen Arten von Inhalten nicht gegenseitig ausschließen. Eine Idee kann sowohl in Audio und Video als auch in Blogs umgesetzt werden. Anstatt für jede Plattform einen Haufen neuer Ideen zu entwickeln, können Sie eine Idee nehmen und sie für jeden Kanal wiederverwenden.

Auch die Zugänglichkeit der Inhalte ist wichtig.

Eine Podcast-Episode zum Thema "Damenhaarpflege für lockiges Haar" könnte beispielsweise als Blogbeitrag verfasst werden, der dann in eine elegante Infografik umgewandelt werden kann, die Sie auf Facebook und Instagram teilen. Viele Marken fangen auch an, Erklärvideos zu erstellen, die in ihre Blogs eingebettet sind, für Menschen, die den Artikel nicht lesen, sondern die Informationen lieber passiv konsumieren möchten. Oder denken Sie daran, dass viele Nachrichtenseiten auch die Möglichkeit bieten, sich den Artikel anzuhören, anstatt ihn nur zu lesen. Die Zugänglichkeit von Inhalten ist äußerst wichtig, und eine Möglichkeit, die Zugänglichkeit zu maximieren, besteht darin, dieselben Inhalte in verschiedenen Formaten bereitzustellen, damit Sie sich nicht selbst in die Knie zwingen, bevor Ihre Inhalte überhaupt konsumiert werden.

Beispiele für Content Marketing

Dollar Shave Club: Ein Content-Marketing-Beispiel im Wert von einer Milliarde Dollar

Video ist einer der beliebtesten Kanäle im Content Marketing. Nehmen Sie das Beispiel von Don't Panic:

"In einer von Hubspot veröffentlichten Studie gaben 99 % der Marketer, die derzeit Videos einsetzen, an, dass sie dies im Laufe dieses Jahres weiterhin tun wollen. Nicht weniger als 95 % von ihnen planen sogar, ihre Investitionen in Videos in naher Zukunft zu erhöhen."

Beispiel A:

Der Dollar Shave Club:

Hier ist, was sie gut gemacht haben:

  1. Sie werten das Produkt mit Witz und Humor auf: "Dein gut aussehender Großvater hatte eine Klinge ... und Kinderlähmung."
  2. Sie verwenden die Sprache ihrer Zielgruppe. Viele Marken (vor allem im B2B-Bereich) tappen in die Falle, dass sie versuchen, intelligent und professionell zu klingen, aber das kann dazu führen, dass viele ihrer Inhalte so klingen, als wären sie für eine Mikrowellenanleitung geschrieben worden. Joanna Wiebe bezeichnet Inhalte, die die Sprache der Zielgruppe widerspiegeln, als "Voice of Customer"-Inhalte, die Ihrem Publikum helfen, schnell eine Verbindung zu Ihrer Marke aufzubauen, weil Sie die gleiche Sprache wie das Publikum verwenden.
  3. Sie vergleichen ihren praktischen Lieferservice für Klingen mit dem Kauf teurer Klingen im Laden und machen einen lustigen Rundgang durch ihr Lager.

Das Ergebnis?

Der eintägige Dreh, der mit einem Budget von nur 4.500 Dollar realisiert wurde, ist auf YouTube 27 Millionen Mal angesehen worden. Dies führte dazu, dass DSC für über eine Milliarde Dollar erworben wurde.

Superdrug: Das wertorientierte Schönheitsunternehmen

In den sozialen Medien ist das Posten von Inhalten, die die Kernwerte Ihrer Marke widerspiegeln, von zentraler Bedeutung, um Likes, Shares und Markenbewusstsein zu steigern. Superdrug zum Beispiel bloggt regelmäßig über Vielfalt und Inklusivität in der Kosmetik.

Das Team hob diese Kernwerte in einer Kampagne hervor, in der achtzehn Grafikdesigner aufgefordert wurden, das gleiche Bild eines Models zu bearbeiten, um zu zeigen, wie Schönheit in ihrem Land aussieht. Die Kampagne wurde von Nachrichtenagenturen in der ganzen Welt geteilt und verzeichnete in nur fünf Tagen eine Million Aufrufe und 700.000 neue Besuche auf der Website.

Shutterstocks Bericht über kreative Trends: Die Bibel der Kreativen

Von Batikmustern bis hin zu atmosphärischen Fotografien, die das Innenleben des Motivs widerspiegeln, zeigt ShutterStock mit dem jährlichen Creative Trends Report seine Vordenkerrolle unter den Kreativen. Der jährliche Bericht behandelt die neuesten visuellen, Shutterstock dominierenden Trends. Das Team veröffentlicht den Bericht auf seiner Website, gibt die Ergebnisse aber auch an seine große Fangemeinde auf Facebook weiter, um die Reichweite zu erhöhen.

Shutterstock bereitet jeden Bericht in einer Vielzahl von Infografiken auf, die Bildspezialisten einen praktischen, bildlichen Leitfaden zu den neuesten Trends bieten. Dies ist ein zentraler Bestandteil der Content-Marketing-Strategie des Unternehmens, die zu 37 Millionen Website-Besuchern geführt und dem Unternehmen 229.000 Links auf anderen Websites eingebracht hat.

Unbezahlbar: "Shakespeare'sche Beleidigungen für jede Situation".

Wie Murray Dare feststellt, müssen Inhalte nicht geistreich oder lustig sein, um die Aufmerksamkeit der Leser zu erregen. Aber er muss die Emotionen der Menschen ansprechen und sie in irgendeiner Weise unterhalten (selbst bei Bildungsinhalten).

Sehen Sie sich diese Meisterleistung an unterhaltsamen Inhalt des Auktionshauses Invaluable an, das Links von 36 Websites zu einem einzigen Blog über Shakespeare-Schimpfwörter realisieren konnte. Invaluable hat einen saisonalen Trend aufgegriffen und zum Welt-Shakespeare-Tag (23. April) einen Blog und Social-Media-Inhalte mit witzigen Shakespeare-Beleidigungen veröffentlicht.

Der virale Post enthielt Sprüche wie "Thou damned and luxurious mountain goat", "Out of my sight! thou dost infect my eyes," und "Thine face is not worth sunburning."

Tools für das Content-Marketing

Wenn Sie gerade erst mit Content Marketing beginnen, kann es leicht passieren, dass Sie sich überwältigt fühlen. Von der Frage, wie Sie Ihre Inhalte zum Ranking bringen, bis hin zur Suche nach den richtigen Themen, über die Sie schreiben können - der Aufbau eines hervorragenden Content-Marketing-Programms braucht Zeit. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Content-Marketing-Tools, die Ihre Content-Marketing-Initiativen beschleunigen und verstärken können.

Das Beste an Keyword-Tools

Wenn Sie möchten, dass Ihre Inhalte auf den ersten Seiten von Google erscheinen, müssen Sie die richtigen Schlüsselwörter finden. Schlüsselwörter beziehen sich auf die Begriffe, die Ihre Zielgruppe verwendet, um bei Google nach Inhalten zu suchen.

Long-Tail-Schlüsselwörter stehen an erster Stelle, da sie längere Suchbegriffe enthalten, die eine gezielte Suche ermöglichen. Denken Sie an "Ideen für das erste Date im Winter" Long-Tail-Keywords sind weniger umkämpft (d. h. es ist einfacher, für sie zu ranken), weil es weniger Unternehmen gibt, die versuchen, mit demselben Begriff in den Rankings aufzusteigen.

Um die richtigen Keywords zu finden, sollten Sie sich Keyword-Tools ansehen. Google bietet hierfür eine Reihe von Lösungen an, ebenso wie Ahrefs oder Moz. Die besten Ergänzungen der beiden Tools:

  1. Ermitteln Sie, für welche Schlüsselwörter Ihre Website im Ranking steht
  2. Berichte über die durchschnittliche Ranking-Position für einen bestimmten Begriff
  3. Hebt hervor, wie viele Links Sie sammeln und von wie vielen verschiedenen Domains

Tools zur Unterstützung Ihrer Content-Strategie

Sind Sie auf der Suche nach Ideen für Inhalte? Finden Sie heiße Themen mit einem Analysetool wie BuzzSumo. Möchten Sie Ihre Content-Marketing-Initiativen mit anderen Marketingkampagnen verknüpfen und die Fortschritte an einem Ort analysieren? Besuchen Sie Hubspot, ein Customer Relationship Management (CRM), das auch Marketing-Automatisierung und -Analysen bietet.

Konsistenz ist das A und O im Content Marketing. Menschen erkennen Marken sofort an einem Logo, einem Klang, einer Schriftart, einem Tonfall, einer Farbpalette oder einem Bildstil. Um eine starke, kohärente Markenidentität aufzubauen, müssen Sie in allen Ihren Inhalten denselben Stil und Tonfall verwenden.

Ihre Stimme bezieht sich auf die "Stimmung" und den "Charakter", den Ihr Inhalt verkörpert. Der lockere, optimistische und spielerische Ton von innocent beispielsweise wird von den Menschen automatisch erkannt - egal, ob er auf einer Flasche oder in einem Blogbeitrag erscheint.

Um die Markenkonsistenz zu gewährleisten, benötigt Ihr Team einfachen Zugang zu Inhaltsressourcen wie Style Guides. An dieser Stelle ist es wichtig, eine zentrale Ressource für die Speicherung dieser Inhaltsressourcen zu haben, damit die Marketingteams eines Unternehmens auf der ganzen Welt darauf zugreifen können.

Icelandair ist eine von vielen Marken, der Bynder bei der Aufrechterhaltung einer konsistenten Markenerfahrung durch die Bereitstellung einer zentralen, durchsuchbaren Bibliothek mit digitalen Materialien, auf die jedes Teammitglied zugreifen kann, helfen konnte.

Metadaten für die Vermarktung von Inhalten

Die Auffindbarkeit ist wichtig für Suchmaschinen, aber auch für Ihre interne Content-Marketing-Bibliothek. Das Anhängen von Metadaten an Inhaltselemente hilft Google zu verstehen, was ein Bild oder Video vermittelt, und verbessert so die Suchergebnisse. Mehr darüber, wie Bynder Marken dabei hilft, ihre digitalen Inhalte für die SEO zu optimieren, können Sie hier lesen. Aber der Nutzen von Metadaten beschränkt sich nicht auf Google. Sie helfen auch internen Teams wie dem Heimfitness-Unternehmen Nautilus, Inhalte zu organisieren und über Suchfilter innerhalb ihrer Bynder DAM-Plattform zu finden. Es gibt einen Spruch von Beyoncé, der hier zutrifft: If you liked it, then you should have put a ring on it. Tauschen Sie "Ring" gegen "Metadaten". Mit Metadaten können Sie Ihre Content-Marketing-Bibliothek schnell durchforsten, um Assets zu finden, die Sie wiederverwenden, neu nutzen oder aktualisieren möchten. n vielen Fällen spiegelt sich diese Inhaltstaxonomie auch auf der Website der Marke wider. Mehr über die Bedeutung von Metadaten und Taxonomie für Ihre Inhalte können Sie hier lesen.

Dam meme

Erstellen, Verwalten und Verteilen von teilenswerten Inhalten

Wenn es darum geht, herausragende Inhalte zu erstellen, ist es wichtig, die richtige Idee für die richtige Zielgruppe und den richtigen Kanal zu finden. Der Schlüssel zum Erfolg Ihrer Content-Marketing-Kampagnen liegt darin, herauszufinden, wo sich Ihre Interessenten und Kunden aufhalten und an welchen Themen sie interessiert sind. Mit den richtigen Tools ist es ein Leichtes, Ihre Inhalte zu organisieren und die richtigen Schlüsselwörter zu finden, um Traffic auf Ihrer Website zu generieren.

Brand marketers guide de blog cta