Egal, ob Sie im kreativen Bereich tätig sind oder Sie nur mit Kreativen zusammenarbeiten, wahrscheinlich kennen Sie die häufigen Anfragen nur zu gut:

  • "Hey, können Sie dieses E-Mail-Banner mit dem neuen Logo aktualisieren..?
  • "Können Sie diese Werbeanzeige zur Produkteinführung für jeden unserer regionalen Märkte neu erstellen? Ja, für alle 12 Märkte."
  • "Sie kennen doch die neue Markenkampagne, die wir morgen live schalten wollen? Nun, Mike sagt, er braucht ein flottes Video für die sozialen Medien als Teil des Einführungsplans. Er braucht es... gestern."

Die Probleme des modernen, kreativen Marketers... Sie sind heiß begehrt und werden von Ihren Kollegen in alle Richtungen gedrängt und gezogen, um mit dem ständig wachsenden Stapel von Content-Anfragen - ob groß oder klein - Schritt zu halten. Sie sind schließlich der Ersteller von Inhalten; vielleicht haben Sie ein kleines Team, den Content-Motor am Laufen hält, aber es wird alles ein bisschen viel, nicht wahr?

Ich bin nicht hier, um den Berufskreativen von heute meinen Respekt zu zollen - so sehr sie ihn auch verdienen. Vielmehr möchte ich auf ein wachsendes Problem in Marketingteams und internen Kreativagenturen hinweisen, das dringend angegangen werden muss.

Die Sache ist die: Designer, Videografen und ähnliche Fachleute steigen in das Spiel ein, um ihre kreativen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und den entsprechenden Content zu produzieren. Und in der Praxis? Sie verbringen die meiste Zeit damit, die immer gleichen Anfragen zur Erstellung von mehr oder weniger gleichem Marketingmaterial zu bearbeiten und altes Material mit neuem Branding zu aktualisieren - eine Arbeit, die sich wiederholt, wenig wertvoll und alles andere als kreativ ist.

Das soll nicht heißen, dass diese Art von Arbeit nicht notwendig ist. Jemand muss die lästige Arbeit erledigen, alte Materialien mit dem neuen Logo zu aktualisieren, Videos für verschiedene Märkte zu lokalisieren, das Datum auf Werbeanzeigen für Webinare zu ändern und verschiedene andere Kleinigkeiten am Design ändern.

Die Frage ist: Warum haben Kreative ein Monopol bei der Erstellung von Inhalten und die damit verbundenen Verwaltungsaufgaben, vor allem wenn es sich um Arbeiten handelt, die das Gegenteil von Kreativität bedeuten?

Um das Ausmaß dieses Problems zu verdeutlichen, hat London Research vor kurzem eine Studie unter mehr als 700 Fachleuten aus verschiedenen Unternehmen, Agenturen und Technologieanbietern durchgeführt. 74 % der Befragten waren der Meinung, dass sie ihrem Unternehmen "deutlich mehr Wert" verleihen könnten, wenn sie nicht so viel Zeit mit administrativen Aufgaben im Zusammenhang mit der Erstellung von Inhalten verbringen müssten. Die "Ersteller" verbrachten außerdem nur 48 % ihrer Zeit mit der eigentlichen Planung und Produktion von Inhalten.

Indem sie mehr Zeit mit banalen und sich wiederholenden (wenn auch notwendigen) inhaltsbezogenen Verwaltungsarbeiten verbringen, wenden die Kreativen von heute weniger Zeit und Ressourcen für das auf, wofür sie eingestellt wurden und worin sie gut sind: neue Ideen zu entwickeln, konzeptionell zu denken und ihren Markeninhalten und Kampagnen den dringend benötigten kreativen Funken zu verleihen.

Was ist also die Lösung für die überlasteten und unter Druck stehenden Kreativen von heute?

Sprechen Sie mir nach: Automatisierung wirkt sich positiv auf die Kreativität am Arbeitsplatz aus

Stellen Sie sich das als "kreative Automatisierung" vor, bei der es darum geht, Kreative in die Lage zu versetzen, die Erstellung von Inhalten mit Hilfe von Technologie zu skalieren. Hören Sie mir zu: Wir sprechen hier nicht über die Art von Automatisierung, die oft in einem Atemzug mit "Die Technik nimmt uns die Arbeit weg!" genannt wird. Wie die meisten der heutigen Marketingtechnologien ermöglichen kreative Automatisierungstools - um eine gängige Marketingweisheit zu verwenden - den Teams, "schneller, intelligenter und besser" zu arbeiten, indem sie ein wachsendes Bedürfnis der heutigen Marken- und Marketingteams befriedigen.

Um den Anforderungen von inhaltshungrigen Marketern und Verbrauchern gleichermaßen gerecht zu werden, benötigen Kreative kreative Automatisierungstools, um inhaltsbezogene Verwaltungsaufgaben drastisch zu reduzieren, damit sie sich auf wertvolle, tatsächlich kreative Arbeit konzentrieren können.

Was sind eigentlich kreative Automatisierungstools?

Kreative Automatisierungstools sind im Grunde genommen Technologien zur Skalierung und Automatisierung bestimmter Aspekte des Lebenszyklus von Inhalten, um die Erstellung von Inhalten in großem Umfang für eine große Nachfrage zu ermöglichen.

Das bedeutet, dass die Kreativen das Rad nicht jedes Mal neu erfinden müssen, wenn sie Variationen desselben Assets produzieren müssen (z. B. Austausch eines Titels auf einem E-Mail-Banner; Lokalisierung einer Kundenbroschüre), damit sie mehr Zeit für die wichtigen Dinge haben, d. h. für die kreative Arbeit, die originelle, innovative Ideen erfordert - etwas, das man nicht automatisieren kann (zumindest noch nicht).

Nehmen wir an, Sie haben eine bevorstehende Markenkampagne für ein neues Produkt, das in sechs verschiedenen Märkten eingeführt werden soll. Für die erste Einführungsphase benötigt jede regionale Kampagne drei Bilder für soziale Medien, zwei E-Mail-Banner, eine Webinar-Anzeige und ein Werbevideo.

Sie alle erfordern konsistente Markenelemente, um mit den Brand Guidelines der Marke übereinzustimmen, aber gleichzeitig muss jedes Asset entsprechend für verschiedene Kanäle, Sprachen und Zielgruppen angepasst werden. Zusammengenommen sind das 49 Assets, die erstellt und von der Marke genehmigt werden müssen, um die hochwertigen, einheitlichen Standards zu erfüllen, die von der Marke erwartet werden.

Hier kommt die kreative Automatisierung ins Spiel, um die Kreativen zu entlasten und die Erstellung vieler Variationen mehr oder weniger gleicher Assets zu automatisieren. Digital Brand Templates und Video Brand Studio sind die wichtigsten kreativen Automatisierungstools von Bynder für die Automatisierung und Skalierung der Erstellung von Bildmaterial bzw. Videos.

Wie es funktioniert:

Kommen wir zum Kern der Sache: Wie lösen die kreativen Automatisierungstools von Bynder das Problem, mit den hohen Anforderungen an Inhalte Schritt zu halten und gleichzeitig die Qualität zu wahren? Lassen Sie uns das einmal genauer betrachten, je nachdem, ob Sie mit Bildern oder Videos arbeiten.

Digital Brand Templates

Ganz gleich, ob Sie Social-Media-Anzeigen oder E-Mail-Banner benötigen, mit Digital Brand Templates kann Ihr gesamtes Team - und nicht nur die kreativen Mitarbeiter - in wenigen Minuten hochwertige, markenkonsistente Bilder erstellen, ohne dass dafür spezielle Kenntnisse erforderlich sind.

Wie der Name schon sagt, können Designer mit ihren bevorzugten Tools (Photoshop, Sketch usw.) bearbeitbare, wiederverwendbare "Master"-Vorlagen erstellen, um festzulegen, welche Markenelemente angepasst werden können und welche nicht.

Dann können inhaltshungrige Marketer diese vorgefertigten Vorlagen nutzen, um Bildmaterial für Facebook, Instagram und andere digitale Kanäle (oder sogar Druckmaterialien) zu erstellen, ohne auf kreative Ressourcen angewiesen zu sein. Sie haben die Flexibilität, Inhalte zu ihren Bedingungen zu vermarkten, während Designer die Gewissheit haben, dass alle veröffentlichten Inhalte von der Marke genehmigt wurden und mit ihren Richtlinien übereinstimmen. Eine Win-Win-Situation.

Video Brand Studio

Welche Worte kommen Ihnen in den Sinn, wenn Sie an den Prozess der Videoproduktion denken? "Langsam", "mühsam" und "Ressourcen-intensiv" stehen zweifellos für viele von Ihnen im Vordergrund - vor allem für diejenigen, die mehr Erfahrung mit der Anforderung von Videoinhalten als mit deren Erstellung haben.

Dennoch ist es ein integraler Bestandteil des modernen Marketings; Video war noch nie so effektiv und beliebt bei den Verbrauchern von heute. Das Video Brand Studio von Bynder zielt darauf ab, den Bedarf an hochvolumigem Video-Output zu decken, indem es jedem ermöglicht, Videosätze für jeden Markt, jeden Kanal, jede Zielgruppe und jedes Format zu erstellen, zu bearbeiten und zu lokalisieren - ohne dass Bearbeitungskenntnisse oder zusätzliche kreative Ressourcen erforderlich sind.

Die integrierte Lösung ist besonders nützlich für Lokalisierungen, A/B-Tests und Omnichannel-Marketing und zielt darauf ab, die Ausgabe von Videoinhalten so effizient wie möglich zu skalieren. Eine Iteration; grenzenlose Variationen. Der Online-Auktionsspezialist Catawiki bringt es auf den Punkt...

Da wir in verschiedenen Märkten tätig sind, können wir unsere Kampagnen-Assets einfach in lokalisierte Inhalte für jeden Markt umwandeln und dabei einen konsistenten Markenauftritt wahren. Das hat uns geholfen, unsere Video-/Marketing-Inhalte zu skalieren und einfach zu testen, was auf verschiedenen Plattformen am besten funktioniert.